Skip to main content

Das Milben Profi Team hilft dir mit Experten Tipps Milben zu bekämpfen!

Milben beim Hund

Welche Milben können Hunde haben? Hunde können von verschiedenen Arten von Milben befallen werden. Das können sowohl Milbenarten sein, die speziell Hundeartige als Wirte besiedeln, als auch Milbenarten, die nicht speziell auf Hunde als Wirte angewiesen sind. Außerdem können Hunde indirekt durch allergische Reaktionen auf Milben in Futtermitteln reagieren.

Experten Interview mit einer Tierärztin

AniForte Milben Stop Puder 250 ml für Hunde, Katzen, Haus- und Hoftiere, Natürliche Abwehr von Insekten, Parasiten, Flöhen, Wanzen & Ungeziefer - Hohe und lang anhaltende Wirksamkeit, Rein biologisch
  • Repellent zur Bekämpfung von Parasiten, Milben, Flöhe, Tierläuse, Haarlinge und Wanzen - Natürliche Abwehrkraft
  • Rein natürlichen Inhaltsstoffen, rein biologisch, ohne Belastung für Ihr Tier, ohne Giftstoffe - Reines Naturprodukt
  • Einfache Anwendung, wirksames Abwehrmittel. Anwendung für Tier und Mensch völlig unbedenklich
  • Für Junior Junge und Senior Alte, große und kleine Hunde & Katzen. Für Nager, Kaninchen oder Pferde geeignet
  • Unsere Premium Qualität: Unabhängig geprüft, Hergestellt in Deutschland, Made in Germany, Ohne Tierversuche, Ohne unerwünschte Zusätze. Von erfahrenen Tierheilpraktikern empfohlen

Futtermilben beim Hund

Futtermilben ernähren sich von den Getreidebestandteilen des Trockenfutters oder besiedeln die direkte Umgebung des Hundes, weshalb Milbenmittel für den Hund gegen sie nicht helfen. Milben im Hundefutter schädigen den Hund indirekt durch allergische Reaktionen auf die Eiweißbestandteile ihrer Exkremente, die der Hund über seine Nahrung aufnimmt.
Die Milbenallergie äußert sich meist durch starken Juckreiz und muss vom Tierarzt diagnostiziert werden.
Am besten ist es, vorbeugend gegen Milbenallegie vorzugehen, indem man das Trockenfutter an einem kühlen, trockenem Ort lagert und es möglichst in einen luftdichten Behälter umgefüllt wird, sobald die Verpackung geöffnet wird oder es dann schnell verbraucht.
Außerdem sollten Hundebetten und Liegeplätze regelmäßig bei mindestens 60°C gewaschen werden.

Herbstgrasmilben beim Hund

In Deutschland werden Hunde meistens von Herbstgrasmilben (Neotrombicula autumnalis) befallen, deren Larven sich bei mild-warmem Wetter vom trockenen Gras der Wiesen, Gärten oder Parks auf das Fell der Hunde, anderer Säugetiere und auch des Menschen absetzen und sich dann in der Haut des Wirtes vollsaugen. Dort geben sie ein Sekret ab, um das Gewebe zu lösen. Dies kann dann zu Juckreiz führen, weshalb sich die Hunde blutig kratzen und beißen. Infolgedessen können Hautinfektionen entstehen, die behandelt werden müssen.

Grasmilben bevorzugen warme Hautregionen und Hautfalten.
Die bis zu 0,3 mm großen Larven sind auch ohne Vergrößerung als orange-rote Punkte zu erkennen. Sie lassen sich nach ihrer Mahlzeit zwar wieder vom Wirt fallen, da sich die erwachsenen Milben vegetarisch ernähren, doch kann sich der Hund in betroffenen Gebieten leicht erneut Grasmilben einfangen.
Die üblichen vorbeugenden Zeckenmittel helfen gegen Herbstgrasmilben nur wenig, man kann aber mit Vergrämungsmitteln vorbeugen und das Fell des Hundes nach dem Gassigang mit warmem Wasser abwaschen oder das Betreten betroffener Gebiete meiden.

Haarbalgmilben beim Hund

Eine weitere Belastung kann auch durch Haarbalgmilben auftreten, die eine Hauterkrankung, die canine Demodikose, auslösen können. Die Demodex Milben beim Hund kommen auch auf klinisch gesunden Hunden vor und leben in den Haarbälgen und Talgdrüsen der Hundehaut.
Demodikose betrifft am Häufigsten Jungtiere, auf die die Milbe von der Mutter übertragen werden. Sie äußert sich durch durch Haarausfall an eng begrenzten Stellen oder am ganzen Körper. An diesen Stellen wird vermehrt Talg abgesondert oder es kommt zu Schuppenbildung, was die Haut besonders um das Maul und die Augen grau erscheinen lässt.
Wenn es wegen der Milben unter der Haut dann zu bakteriellen Infektionen der Haarbälge kommt, treten auch Juckreiz, sichtbare Hautverkrustungen und Schwellungen der Lymphdrüsen auf. Betroffene Bereiche an den Hundepfoten und den Ohren röten sich und schwellen an. An den Ohren tritt vermehrt braunes Sekret auf.
Bei älteren Hunden kommen Demodikosen nur bei geschwächtem Immunsystem vor, beispielsweise bei Tumoren, Tumorbehandlung, Schilddrüsenunterfunktion, Leishmaniose oder Unterernährung.
Bei Junghunden bildet sich Demodikose meist nach einiger Zeit von selbst zurück. Ansonsten gibt es beim Tierarzt Gels zum Auftragen, die ein Peroxid, Antiseptika oder Insektizide enthalten und bei leichtem Befall ausreichen. Eine Waschbehandlung mit insektizidhaltigem Hunde Milben Shampoo wird aber zusätzlich empfohlen.

Räudemilben beim Hund

Die gefürchtete Räude, die sich erst durch gerötete Hautverdickungen an den Außenseiten und Rändern der Ohrmuscheln, der Augen, Ellbögen, Sprunggelenke und am Bauch ankündigt und sich zu krustigen Hautveränderungen steigert, wird ebenfalls durch Milben verursacht.
Hierfür ist beim Hund hauptsächlich die sehr wirtspezifische, hochansteckende Grabmilbenunterart Sarcoptes scabiei var. canis verantwortlich. Hunde können sich bei Kontakt mit befallenen Hunden, aber

Hund mit Räude wegen Milben

Hund hat Räude

auch bei Füchsen anstecken. Eine Übertragung aus der Umgebung ist auch möglich, da die Räudemilben auch ohne Wirt bis zu 3 Wochen in Hautschuppen überleben können.
Der gesammte Entwicklungszyklus der Räudemilben findet auf und in der Haut des Hundes statt. So graben die 0,3 bis 0,5 mm großen weiblichen Milben Gänge in die Oberhaut, wo sie auch ihre Eier legen und sich die Larven und Nymphen entwickeln.

Wenn es zu einem Befall von Milben beim Hund gekommen ist, müssen die Milben wegen ihrer hohen Übertragbarkeit umgehend bekämpft werden, denn sie können auch andere Haustiere und Menschen befallen und Hauterkrankungen auslösen, wenn sie dort auch nicht lange überleben.
Eine Vorstellung beim Veterinär ist deshalb unumgänglich!
Neben der Behandlung mit Spot-ons, Injektionen oder Milbenmitteln in Tablettenform wird auch eine Waschbehandlung mit Hunde Milben Shampoo verordnet, um die Milben beim Hund zu bekämpfen.
Desweiteren müssen alle Kontakttiere ebenfalls behandelt werden und die Umgebung der Tiere mehrfach gereinigt werden.

Raub & Ohrmilben beim Hund

Seltener werden Hunde in Deutschland von Ohrmilben und Raubmilben befallen.

Ohrmilben sind meist Saugmilben, die 0,3 – 0,5 mm groß sind und die auf der Ohrmuschelinnenseite und im Gehörgang die Oberhaut durchstechen, um Gewebsflüssigkeit und Lymphe zu saugen.
Erkennbar ist ein Befall mit Ohrmilben durch eine dicke, schwarzbraune, krümelige Kruste im Ohr.
Die Milben beim Hund können meist schon mit einem Otoskop entdeckt werden oder mit einem Abstrich nachgewiesen werden. Die Bekämpfung erfolgt durch gründliche Reinigung der Ohren und Milbenmittel.

Raubmilben, die bis zu 0,5 mm groß werden können, können durch direkten Kontakt zu befallenen Tieren aller Art oder mit deren Umgebung, in der sie bis zu 21 Tage überleben können, übertragen werden.
Die Raubmilbe Cheyletiella parasitivorax lebt oberflächlich auf der Haut, wo sie als „wandernde Schuppen“ gesehen werden kann. Sie bohrt sich in die Haut, um Gewebsflüssigkeit zu saugen, was durch Sekundärinfektionen Juckreiz auslösen kann.
Die Raubmilbe legt ihre Eier an den Haaren des Wirtes ab, wo sich diese auch entwickeln.
Die Bekämpfung erfolgt mit Spot-ons und Waschungen.

Wie kann ich meinen Hund vor Milben schützen & vorbeugen? 

Um den Hund vor einem Befall mit Milben zu schützen gibt es Präparate in Spot-on-Form, als Halsband, Pulver oder Spray, die äußerlich auf den Hund aufgetragen werden und über das Blut und die Talgdrüsen auf dem ganzen Hund wirken.
Dann gibt es Mittel zur oralen Aufnahme in Tabletten- oder Saftform, wie z.B. Milbemax Tabletten.
Außerdem sollte man natürlich auf die regelmäßige Reinigung der Liegeplätzedes Hundes und seiner Fellpflegegeräte achten, sowie das Trockenfutter des Hundes luftdicht verpackt, trocken, kühl und nicht zu lange offen lagern.

Papillon Liquido Care Immun für Hunde und Katzen 180 ml
  • Immunsystem stärken: LiquidoCare Immun hilft, das Abwehrsystem geschwächter Tiere durch hochwertiges Eiweiß, Vitamine und Spurenelemente zu stärken. Auch anwendbar bei Krebs-Erkrankungen.
  • Wichtige sekundäre Pflanzenstoffe: Vitalstoffe aus der Echinacea (Sonnenhut) und Taigawurzel wirken antioxidierend und entzündungslindernd für eine schnelle Genesung.
  • Hilfe bei Zink-und Vitamin D-Mangel: Das Ergänzungsfuttermittel liefert wichtige Vitalstoffe, die Mangelerscheinungen entgegenwirken. Zusätzlich werden Eisen und Vitamin E aufgenommen.
  • Hohe Akzeptanz: Der schmackhafte Futterzusatz wird gut angenommen. So wird auf natürliche Weise der Stoffwechsel des Tiers angeregt und das allgemeine Wohlbefinden verbessert.
  • Mittel aus Fleisch, tierischen und pflanzlichen Nebenerzeugnissen, Ölen, Fetten, Mineralstoffen und Hefen. Frei von Farb-und Konservierungsstoffen, Gluten, Lactose und Glucose (diabetikergeeignet).
Peticare Spezial-Shampoo für Hunde - bei Juckreiz, Milben, Pilz & Flohbefall - petDog Health 2104 [250 ml]
  • Das Spezialshampoo ist ein Kombinationspräparat das die Pilz und Milbenbehandlung mit petDog Protect 2101 auf natürlicher Basis beim Waschen ergänzt und beschleunigt.
  • Das hochwirksame Spezial-Hundeshampoo unterstützt und beschleunigt in optimaler Weise die Behandlung bei Juckreiz durch Allergien, Milbenbefall, Pilzbefall und Flohbefall mit dem bewährten petDog Protect 2101.
  • Das Spezial-Shampoo findet Anwendung bei: Juckreiz z.B. durch Grasmilben, Herbstgrasmilben, Demodexmilben, Ohrmilben, Haarlinge, Räudemilben und anderen Milbenarten und Pilzarten.
  • Das spezielle Hundeshampoo reinigt begleitend zur Behandlung die Haut und löst schonend Milbeneier, Milbenlarven und Pilzsporen von der Haut. Die Haut wird beruhigt und mit Feuchtigkeit versorgt, der Juckreiz wird zusätzlich gelindert. Die wichtige Hautbarrierefunktion wird wieder hergestellt.

Welche Mittel gegen Hundemilben gut wirken

Natürliche Mittel:

Vergrämungsmittel wie Insektenschutzspray oder Schwarzkümmelöl sollen
verhindern, daß sich Milben beim Hund am Fell festsetzen und sind in unter-
schiedlichsten Varianten erhältlich. Außerdem kann man gegen Milben
bei Hunden homöopathische Mittel einsetzen. Es gibt auch andere
Hausmittel gegen Milben beim Hund, wie etwa Kokosöl.

Angebot
barf-alarm 100% Bio Kokosöl für Tiere 500ml - Kokosnussöl Kokosfett Hund - Bio Qualität- Kaltgepresst nativ - Kokos Öl flüssig – Welpen, Adulte, Senioren & Sporthunde
  • PREMIUM PRODUKT: 100% Bio und absolut natürlich. Kokosöl für Hunde von BARF-Alarm wird täglich ins Futter gemischt und kann mehrmals in der Woche dem Hund ins Fell einmassiert werden.
  • NUR DAS BESTE: Tu Deinem Tier etwas Gutes und verwende das Kokosoel für Hunde. Hochwertiges Herstellugsverfahren.
  • BIO KOKOS OEL: Kokosöl für Deinen Hund als bestes Bio Naturprodukt, Kokosöl nativ sowie schonend kaltgepresst.
  • HOCHWERTIG: Dieses Kokosnussöl wird ohne Chemie oder etwaiger industrieller Aufbereitung hergestellt.
  • FÜR DEINEN LIEBLING: BARF-Alarm Kokosöl für Tiere mit folgender Dosierung geben: 1 TL Kokosfett für Hunde (pro 10 kg Körpergewicht) pro Tag ins Futter mischen.

Spot-ons:

gelangen über die Haut in die Blutbahn oder die Talgdrüsen und erhöhen die
Membrandurchlässigkeit der Zellen der Milben beim Hund oder zerstören ihr
Zentrales Nervensystem.

Bernsteinketten:

Sie sollen durch ihren Geruch und die durch sie verursachte statische
Aufladung des Hundefells vor allem gegen Zecken helfen.

Sind Milben vom Hund auf den Menschen übertragbar?

Herbstgrasmilben lassen sich nicht nur vom Hund abstreifen, sondern auch vom Menschen und können genau solche unangenehmen Symptome hervorrufen, wie Milben beim Hund.
Räude hervorrufende Milben bei Hunden können bei Kontakt mit befallenen Tieren oder deren Umgebung auch Menschen befallen. Sie lösen durch ihre Bohraktivität ebenfalls Juckreiz aus. Allerdings ist es wegen ihrer hohen Wirtspezifität unwahrscheinlich, daß sie sich auf dem Menschen vermehren. Wird die Behandlung befallener Tiere und deren Umgebung also konsequent umgesetzt, verschwinden die Räudemilben nach bis zu 3 Wochen von selbst.
Futtermilben können auch beim Menschen Milbenallergie auslösen.

Fazit:

In jedem Fall sollte man zum Tierarzt, wenn der Verdacht auf Milben beim Hund besteht.
Allerdings sollte man sich unbedingt schon vorher unbedingt über die vorbeugende Behandlung des Hundes gegen Milben beim Hund beraten lassen, denn nicht alle Mittel werden von jedem Tier vertragen und auch eine Unter- oder Überdosierung der Milbenmittel kann für den Hund schädlich sein, egal, ob es sich dabei um „natürliche“ oder chemische Mittel handelt.
Nach Gassigängen sollte man den Hund auf Zecken, die auch zu den Milben beim Hund gehören, und auf Grasmilben kontrollieren und diese entfernen.